Hannover Messe: Veranstaltung und neuer VDMA-Leitfaden "Industrie 4.0 trifft Lean"

iStock / Olivier Le Moal

Im Rahmen des „Forum Industrie 4.0 Meets the Industrial Internet“ auf der Hannover Messe wird das Thema „Lean Management trifft Industrie 4.0“ beleuchtet. Basis des Vortrags ist ein neuer Leitfaden, den der VDMA und das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt gemeinsam erarbeitet haben.

Die schlanke Produktion (Lean) ist das führende Konzept zur ganzheitlichen Verbesserung im Maschinen- & Anlagenbau. Die wertstromorientiere Denkweise und Integration von Mitarbeitern/ Lieferanten in Prozessverbesserungen bilden die Basis. Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 hat dagegen eine Fabrik zur Vision, in der sich Betriebsmittel selbst vernetzen, Produkte ihren Weg kennen, Mitarbeiter von Routine entlastet und optimale Entscheidungen möglich werden. Waren in der Vergangenheit die Prinzipien von Lean das Maß der Dinge zur Prozessverbesserung, so fragen sich Unternehmen, wie es im Industrie-4.0-Zeitalter mit „Lean“ weitergeht.
 

Vortrag auf der Hannover Messe

Der Vortrag „Lean Management trifft Industrie 4.0“ auf dem „Forum Industrie 4.0 Meets the Industrial Internet“ in Hannover beleuchtet die Weiterentwicklung der etablierten Ansätze  und stellt ein konkretes Handlungsvorgehen vor. Erarbeitet wurden diese Erkenntnisse von  30 Unternehmensvertretern des VDMA-Arbeitskreises Lean und Mitarbeitern des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt.


Wann & Wo

  • Forum Industrie 4.0 meets the Industrial Internet
  • Lean Management trifft Industrie 4.0
  • Halle 8, Stand D17
  • 23.04.2018 | 16:30 - 17:00 Uhr

Neuer Leitfaden „Industrie 4.0 trifft Lean“

Im Rahmen dieser und weiterer Veranstaltungen auf der Hannover Messe wird der neue VDMA-Leitfaden „Industrie 4.0 trifft Lean - Wertschöpfung ganzheitlich steigern“ offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ziel dieses Leitfadens ist es aufzuzeigen, wie sich der Lean-Ansatz mit den neuen Möglichkeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 systematisch verbinden lässt. Der Leitfaden beleuchtet zunächst die Prinzipien, Grundlagen und das Zusammenspiel der wichtigsten Elemente der klassischen schlanken Produktion. Eine Gegenüberstellung von Lean und Industrie 4.0 zeigt, dass es Gemeinsamkeiten in den Zielen, aber Unterschiede in den Ansätzen gibt. Generell gilt: Im Zentrum eines schlanken Systems steht der Kreislauf aus Stabilisierung, Standardisierung, dem Erkennen von Abweichungen und der mitarbeitergetriebenen Problemlösung. Eine Digitalisierung im Einklang mit Lean sollte jeden Schritt dieses Kreislaufs unterstützen, darf ihn aber nicht durchbrechen.

Einen Schwerpunkt legt der Leitfaden auf die Darstellung aktueller Grenzen des Lean-Ansatzes und auf die Chancen zur Aufwertung und Ausweitung von Lean durch Digitalisierungstechnologien, insbesondere im Projektgeschäft des Maschinen- und Anlagenbaus. Denn der gezielte Einsatz digitaler Lösungen ermöglicht ein Ausweiten von Standardarbeit, erleichtert das Erkennen von Abweichungen und kann die Problemlösung beschleunigen.

Damit Lean und Digitalisierung ihr volles Potenzial entfalten können, wird im Leitfaden der Verschwendungsbegriff erweitert – denn nicht nur in der Wertschöpfung, sondern auch im Umgang mit Information selbst treten Verschwendungen auf. Zudem wird der Information an sich, welche während des Wertschöpfungsprozesses anfällt, ein eigener Wert beigemessen – sei es für die Problemlösung, das Verbessern des Produktflusses oder die Erweiterung des Leistungsangebots.

Der Leitfaden veranschaulicht, wie sich der Lean-Ansatz mit den neuen Möglichkeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 verbinden lässt.

Darüber hinaus erweitert der Leitfaden den Fokus der Betrachtung von der Produktion auf den gesamten Auftragsabwicklungsprozess, denn große Zeitanteile gehen in vor- und nachgelagerten Prozessen verloren. Diese Gedanken fließen in eine Erweiterung der bekannten Wertstromdesign-Methode ein, die anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht wird. Eine signifikante Reduzierung von Arbeits- und Durchlaufzeit sowie von Verschwendungen im Umgang mit Information ist die Folge.

Abschließend zeigen vier Best Practice Beispiele aus Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus, wie eine gelungene Verbindung von Lean und Industrie 4.0 aussehen kann.

Der Leitfaden „Lean Management trifft Industrie 4.0“ ist ab dem 23.04.2018 als Printversion auf dem zentralen VDMA-Messestand in Hannover in Halle 8, Stand D16, erhältlich sowie als PDF-Download unter industrie40.vdma.org

Downloads